5.7 C
Frankfurt am Main
23. Oktober 2021
HeimHausGarten
haus-verkaufen-was-beachten
Haus Immobilien Wissenswertes

Haus verkaufen – was ist zu beachten?

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen möchten, ist es wichtig vorab genau zu wissen, auf was man achten muss. Ein Haus verkaufen, ist meistens nichts, was man mehrfach im im Leben tut. Viele Menschen verkaufen oder kaufen ein Haus nur einmal. So ist klar, dass man sich als Laie kaum mit dem Verkauf eines Hauses auskennt. Das fängt beim Bestimmen des Kaufpreises an. Ebenfalls stellt sich schnell die Frage, wie man einen guten Käufer findet. Was ist bei der Besichtigung zu beachten, wenn man ein Haus verkaufen möchte? Was sollte alles im Kaufvertrag stehen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um einen Notartermin zu vereinbaren und wie lang sind die Wartezeiten? Wenn man sein Haus verkaufen möchte, bietet es sich an, einen professionellen Immobilienmakler damit beauftragen. Das kann sich auch finanziell lohnen.

Geerbtes Haus verkaufen – wie sind die Fristen?

Wenn man eine Immobilie erbt, stellt sich zunächst die Frage, ob man das Haus oder die Eigentumswohnung selbst nutzen möchte. Aus verschiedenen Gründen ist das nicht immer möglich. Erben Kinder ein Haus ist es bis zu einem gewissen Betrag von der Erbschaftssteuer befreit. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Immobilie selbst nutzen oder das Haus verkaufen möchte. Gründe, ein geerbtes Haus verkaufen zu wollen, können z.B. sein, dass das Haus an eine sogenannte Erbengemeinschaft vererbt wurde. Nicht immer kann ein Erbe die anderen auszahlen. Ein Verkauf stellt dann eine gute Option dar, um den Wert der Immobilie zu teilen. Auch wenn die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, kann es eine Option sein, ein Haus zu verkaufen. Wichtig beim Verkauf einer geerbten Immobilie ist, dass man die Spekulationssteuer nicht aus den Augen verliert. Wurde eine Immobilie vom Erblasser als Investition gekauft und vermietet, muss eine Frist von zehn Jahren eingehalten werden, bis man das Haus verkaufen kann, ohne steuerliche Abschläge zu haben. Dabei gilt der Zeitpunkt des Kaufs seitens des Erblassers. Erst dann entfällt die Spekulationssteuer.

Wie lange dauert es ein Haus zu verkaufen?

Ein Haus Verkauf kann ganz unterschiedlich lang dauern. Das hängt vor allem davon ab, wie lange es dauert, um einen geeigneten Käufer zu finden. Dieser benötigt eine Darlehenszusage seiner Bank. Dann muss auf den Notartermin gewartet werden. Je nach Immobilie kann es ein paar Monate oder auch ein bis zwei Jahre dauern, bis Sie Ihr Haus verkaufen können. Professionelle Makler versuchen den Verkauf Ihres Hauses so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen und stehen Ihnen zudem bei weiteren Fragen zum Hausverkauf zur Seite. Dazu gehört auch eine gute Schätzung des Verkaufswerts. Außerdem wird die Immobilie in den richtigen Kanälen vermarktet, um schnell einen Käufer zu finden. Auch bei der Findung aller Unterlagen, vor Allem für die Bank, kann ein Makler helfen. So kann bei diversen Prozessen immer etwas Zeit eingespart werden. Auch einen Notartermin können professionelle Unternehmen in der Regel schnell bekommen.

haus-privat-verkaufen
pixabay / eigene Anpassung

Haus privat verkaufen – was muss ich beachten?

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen möchten, können Sie das natürlich komplett im privaten Rahmen machen. Wichtig dabei ist, dass Sie den vorgegeben Ablauf einhalten. Ihre Immobilie benötigt einen Energieausweis. Um dem Käufer die wichtigsten Daten bzgl. des Hauses zu geben, ist ein Exposé notwendig. Darin sollten einschlägige Fotos und die korrekten Angaben bzw. Baujahr, Zimmeranzahl, Wohnfläche etc. enthalten sein. Auch um den Immobilienkredit zu beantragen, benötigt der Käufer ein gutes Exposé. Der Auflassungsvermerk muss im Beisein beider Parteien bei einem Notar eingetragen werden, bevor Sie das Haus verkaufen. Zuvor müssen eventuelle Vorkaufsrechte der Gemeinde geprüft werden. Auch bei einem privaten Hausverkauf fallen Kosten für Grundbucheintrag und Notar an, die je nach Bundesland unterschiedlich hoch ausfallen.

Haus verkaufen – Wer zahlt den Makler?

Auch die Kosten für einen Immobilienmakler sind deutschlandweit geregelt. Bei einem Verkauf werden die anfallenden Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt. Denn beide Parteien profitieren von einer fachmännischen Abwicklung. Die Courtage beträgt zwischen 3 % und 7 % des Verkaufspreises, den Sie erzielen, wenn Sie Ihr Haus verkaufen. Der genau Prozentsatz variiert je nach Bundesland. In Hessen bspw. bewegt sich der Satz bei 5,95 % und damit im Bundesländervergleich im Mittelfeld.

Auch interessant:

Haus virtuell planen mit einer Software

Redaktion

Frische Optik für Steine im Außenbereich

Redaktion

Schadstoffe im Haus: Schwermetalle schaden der Gesundheit

Redaktion

Was ist eine Maisonette-Wohnung?

Redaktion

Was Sie bei einer Badsanierung beachten sollten!

Redaktion

Was ist die richtige Verlegerichtung von Laminat?

Redaktion